Zerolab

Menü

Gebäude und Wärme

Sanieren, nachhaltig heizen, Ressourcen schonend einsetzen: Die Eckpfeiler für klimaneutrale Gebäude bis 2035

Im Jahr 2020 betrugen die Emissionen des Gebäudesektors nach Schätzungen des Umweltbundesamtes (UBA) 120 Millionen Tonnen CO2-Äquivalente. Im Jahr 2018 war dieser Sektor für 14 Prozent der Gesamtemissionen in Deutschland verantwortlich.   Nicht eingerechnet sind dabei die Emissionen, die bei der Produktion von Baustoffen oder bei der Erzeugung von Strom und Wärme durch öffentliche Energieversorger entstehen.

Um den Sektor bis 2035 klimaneutral zu machen, ist es nötig, den Endenergiebedarf von Gebäuden massiv zu senken. Dies muss über die Dämmung der Gebäudehülle erfolgen. Dieser Weg ist zwar mit hohen Kosten verbunden, doch er ist immer noch kostengünstiger als andere Ansätze, die vermehrt auf die Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energie oder synthetische Brennstoffe setzen.

Der klimaneutrale Stadtteil Dietenbach in Freiburg (in Planung)

Der Gebäudebereich weist enormes Potenzial für Energieeinsparungen und CO2-Minderungen auf: Der Anteil regenerativer Energieträger an der Wärmeerzeugung bei Gebäuden ist mit 15 Prozent noch sehr gering und nur vier Prozent der Gebäude ist bereits energetisch vollsaniert.  

Das 1,5-Grad-Gesetzespaket setzt dieses Potenzial frei. Im Zerolab stellen wir sieben der wichtigsten Maßnahmen hierfür vor. Die größten Stellschrauben finden sich bei energetischen Sanierungen des Gebäudebestands, der fossilfreien Wärmeerzeugung und der Erzeugung von Strom am Gebäude. Weitere wichtige Maßnahmen beziehen sich auf den energie- und ressourcensparenden Einsatz von Baustoffen und auf Ansätze zur Förderung von flächensparendem Wohnen und Bauen.

Folgendes kannst Du hier diskutieren:

Sanierungsverpflichtungen ausweiten

Sanierungsfahrpläne und Klimaberatung verpflichtend machen

Anreize für Sanierungen von Mietwohnungen stärken

Bauabfälle wiederverwerten

Bebauung neuer Flächen begrenzen

Schrittweiser Austausch fossiler Heizstoffe

Bonuszahlung für flächensparendes Wohnen