Zerolab

Menü
Zurück

Gülle und Gärreste besser einhegen: Landluft auffrischen

GermanZero GermanZero  •  2021-02-01  •    13 Kommentare  • 
Biogasspeicher auf Gärrestebehälter, Axel Hirsch (CC-BY-SA-4.0)
Biogasspeicher auf Gärrestebehälter, Axel Hirsch (CC-BY-SA-4.0)

Düngen und Klima

Bei der Lagerung bzw. Ausbringung von Wirtschaftsdünger und Gärresten können große Mengen von Methan und Ammoniak entweichen, beides Gase, die (zumindest mittelfristig) um ein Vielfaches klimawirksamer sind als CO2. Die bei der Lagerung organischer Dünger freigesetzten Ammoniakmengen zum Beispiel machen etwa 20 Prozent des von der Landwirtschaft insgesamt emittierten Ammoniaks aus.

Die Maßnahmen: Minderung von Methan- und Ammoniakemissionen von Gülle und Gärresten

Das 1,5-Grad-Gesetzespaket sieht folgende Maßnahmen vor:   

  • Eine verbesserte Lagerung von Wirtschaftsdünger, unter anderem durch die Pflicht zur Abdeckung von Güllegruben und –silos sowie Misthaufen. (12)
  • Eine gesetzliche Verpflichtung zur gasdichten Abdeckung von allen Gärrestelagern (13). Ohne eine solche Abdeckung entweichen 3 bis 15 % des erzeugten Methans. (14)
  • Ansäuern von Gülle (15) – wie es in Dänemark schon erfolgreich praktiziert wird (16).

Diskutiere unten in den Kommentaren

Welche Chancen und Risiken bieten hier vorgestellten Maßnahmen für den Wandel zu einer klimaneutralen Gesellschaft?

Welche Herausforderungen müssen berücksichtigt werden?

Quellen

Kommentare (13)

Für den Sektor "Landwirtschaft, Landnutzung und Ernährung" haben wir die Kommentierung beendet.
Die Ergebnisse der Auswertung sind hier zu finden:
https://beteiligung.germanzero.org/Ergebnisse_LW

  • Simon

    Zu berücksichtigen wäre da natürlich, dass vor allem Kleinbauern sich das nicht leisten können werden. Darum müsste so eine Regelung auch mit einer entsprechenden Förderung einhergehen.

      • Sabine (Moderatorin)

        Lieber Simon,
        Du hast sicher auf dieser Seite https://beteiligung.germanzero.org/ gesehen, wie der Werdegang der Ideen ist, die mit vielen Fachleuten bei GermanZero zu einem Gesetzesentwurf entwickelt werden. Für das Thema „Landwirtschaft“ schließen wir heute die dritte von vier Stufen ab. Wir haben – auch Dank Deiner Beiträge und Stimmen – nun viel Material bekommen, das wir mit unseren Fachleuten für die nächste Stufe „Übersetzung in Gesetzestexte“ aufarbeiten werden.

        Ab Morgen fangen wir mit dem Thema „Energie“ an. Sicher hast Du hierfür auch richtig gute Ideen, die uns auf unserem Weg zum Ziel weiterbringen.
        Hoffentlich hast Du bei „Mein Konto“ die Häkchen so gesetzt, dass Du eine Benachrichtigung vom ZeroLab bekommst, wenn es Antworten zu Deinen Beiträgen gibt.
        Ach ja… und es ist sicher immer wieder gut, den Spam-Ordner zu besuchen, um zu sehen, ob nicht eine Nachricht vom ZeroLab aus Versehen dort gelandet ist…

        Bis hierhin vielen Dank an Dich!
        Wir freuen uns auf weitere Beiträge und wertvolle Ideen von Dir!
        Dein ZeroLab-ModerationsTeam

        Keine Bewertungen  |  Ich stimme zu 0 Ich stimme nicht zu 0
        Keine Antworten
  • Chantico

    Bauer Unkelbach, München, hat sehr gute Erfahrungen mit Pflanzenkohle gemacht. Die gibt er zum Futter seiner Rinder und in die Gülle. Ammoniak wird gebunden, die Gülle stinkt nicht mehr. Das Nitrat wird nicht ausgewaschen, bleibt aber für die Pflanzen verfügbar. Auf youtube die Stichworte Unkelbach und Pflanzenkohle eingeben.

      • Sabine (Moderatorin)

        Lieber Chantico,
        Du hast sicher auf dieser Seite https://beteiligung.germanzero.org/ gesehen, wie der Werdegang der Ideen ist, die mit vielen Fachleuten bei GermanZero zu einem Gesetzesentwurf entwickelt werden. Für das Thema „Landwirtschaft“ schließen wir heute die dritte von vier Stufen ab. Wir haben – auch Dank Deiner Beiträge und Stimmen – nun viel Material bekommen, das wir mit unseren Fachleuten für die nächste Stufe „Übersetzung in Gesetzestexte“ aufarbeiten werden.

        Ab Morgen fangen wir mit dem Thema „Energie“ an. Sicher hast Du hierfür auch richtig gute Ideen, die uns auf unserem Weg zum Ziel weiterbringen.
        Hoffentlich hast Du bei „Mein Konto“ die Häkchen so gesetzt, dass Du eine Benachrichtigung vom ZeroLab bekommst, wenn es Antworten zu Deinen Beiträgen gibt.
        Ach ja… und es ist sicher immer wieder gut, den Spam-Ordner zu besuchen, um zu sehen, ob nicht eine Nachricht vom ZeroLab aus Versehen dort gelandet ist…

        Bis hierhin vielen Dank an Dich!
        Wir freuen uns auf weitere Beiträge und wertvolle Ideen von Dir!
        Dein ZeroLab-ModerationsTeam

        Keine Bewertungen  |  Ich stimme zu 0 Ich stimme nicht zu 0
        Keine Antworten
  • Energiewendenms

    Ich habe eine Frage: warum soll die Hülle angesäuert werden?

      • Marleutertin

        Mittlerweile gibt es Technologien (Silcon Umwelttechnik zum Beispiel) zur Separation, die das Ausgasen reduzieren, sogar Antibiotika zerstören, Wasser nahezu ohne Schadstoffe extrahieren und lediglich einen trockenen Nährstoffteig zurück lassen, der gezielt auf Grund des geringeren (bin nicht sicher ich meine 1/9 des Ursprungs) auf weiter entfernte Flächen ausgebracht werden kann. Oder torfhaltige Blumenerde ersetzt (Schonung der Moore). Würde man diese Behandlung verpflichtend einsetzen, könnte man hier ebenfalls sehr große Einsparungen erzielen.

        Keine Antworten
      • Frank (Moderator)

        Die Ansäuerung bindet Ammoniak, welches dann nicht emmitiert wird (quasi ausgast). Durch die Ausgasung von Ammoniak können in den ersten 24 Stunden ungeheure Mengen an Ammoniak in die Luft verschwinden. Letztendlich verflüchtigt sich da Stickstoff, der dem Boden bzw. der Düngewirkung gut tun würde.

        Keine Antworten
      • Sabine (Moderatorin)

        Liebe*r Energiewendenms,
        Du hast sicher auf dieser Seite https://beteiligung.germanzero.org/ gesehen, wie der Werdegang der Ideen ist, die mit vielen Fachleuten bei GermanZero zu einem Gesetzesentwurf entwickelt werden. Für das Thema „Landwirtschaft“ schließen wir heute die dritte von vier Stufen ab. Wir haben – auch Dank Deiner Beiträge und Stimmen – nun viel Material bekommen, das wir mit unseren Fachleuten für die nächste Stufe „Übersetzung in Gesetzestexte“ aufarbeiten werden.

        Ab Morgen fangen wir mit dem Thema „Energie“ an. Sicher hast Du hierfür auch richtig gute Ideen, die uns auf unserem Weg zum Ziel weiterbringen.
        Hoffentlich hast Du bei „Mein Konto“ die Häkchen so gesetzt, dass Du eine Benachrichtigung vom ZeroLab bekommst, wenn es Antworten zu Deinen Beiträgen gibt.
        Ach ja… und es ist sicher immer wieder gut, den Spam-Ordner zu besuchen, um zu sehen, ob nicht eine Nachricht vom ZeroLab aus Versehen dort gelandet ist…

        Bis hierhin vielen Dank an Dich!
        Wir freuen uns auf weitere Beiträge und wertvolle Ideen von Dir!
        Dein ZeroLab-ModerationsTeam

        Keine Bewertungen  |  Ich stimme zu 0 Ich stimme nicht zu 0
        Keine Antworten