Zerolab

Menü
Zurück

Homeoffice fördern

GermanZero GermanZero  •  2021-04-03  •    16 Kommentare  • 
Weniger Berufsverkehr und bessere Work-Life-Balance: Homeoffice trägt dazu bei
Weniger Berufsverkehr und bessere Work-Life-Balance: Homeoffice trägt dazu bei

Ziel: Verringerung berufsbedingter Fahrten

Fast die Hälfte aller PKW-Fahrten erfolgt im beruflichen Pendelverkehr oder im Rahmen dienstlicher Aktivitäten. Maßnahmen zur Reduktion des Pendelverkehrs leisten daher einen wichtigen Beitrag zur Mobilitätswende. Neben anderen Maßnahmen im 1,5-Grad-Gesetzespaket wie der Abschaffung der Entfernungspauschale hilft die Förderung von Homeoffice dabei, die Arbeitswelt weniger verkehrsaufwändig zu gestalten.

Verschiedenen Studien zufolge wäre ein Anteil der Telearbeit von 40 Prozent sowohl für Arbeitnehmende als auch Arbeitgebende möglich. In einem konservativen Szenario von 25 Prozent Telearbeit-Anteil mit zwei zusätzlichen Homeoffice-Tagen pro Woche liegt das CO2-Einsparungspotenzial bei 3,2 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr; bei einem Anteil von 40 Prozent sogar bei 5,4 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr. 

Zur Förderung von Homeoffice sieht das 1,5-Grad-Gesetzespaket folgende Regelungen vor:

Notwendige Regelungen

  • Verankerung eines Rechts auf Homeoffice für Arbeitende, deren Tätigkeiten sich auch von Zuhause erledigen lassen. Eine Orientierung für eine Neuregelung könnte der finnische Working Time Act sein, der es der Mehrheit der in Vollzeit beschäftigten Arbeitnehmenden für die Hälfte der Arbeitszeit freistellt, wann und von wo sie arbeiten.  Die höhere Flexibilität wird durch strengere Vorschriften zu Pausen und Ruhezeiten ergänzt, um die Entgrenzung der Arbeitszeit zu vermeiden. Mehrere Studien weisen darauf hin, dass flexiblere Arbeitsbedingungen die Motivation, Zufriedenheit und Produktivität steigern. 
  • Verringerung der Dienstreisen: Der VDR zählte 2018 ca. 190 Millionen Dienstreisen für deutsche Unternehmen.  Das Wuppertal-Institut/EY gehen davon aus, dass in Deutschland 30 Prozent aller Dienstreisen durch virtuelle Meetings ersetzt werden könnten.  Das 1,5-Grad-Gesetzespaket sieht hier vor, dass Betriebe ab 20 Mitarbeitern zu einem Mobilitätsmanagement verpflichtet werden. Zu den Maßnahmen im Rahmen des Mobilitätsmanagement könnte z. B. zählen, dass virtuelle Meetings und Bahnreisen Vorrang vor Flügen haben.
  • Ausbau der digitalen Infrastruktur: Insbesondere im ländlichen Raum ist der rasche Ausbau von Glasfaseranschlüssen und der Einführung eines flächendeckenden 5G-Netzes für alle Haushalte eine unbedingte Voraussetzung für die Ermöglichung der Telearbeit.
  • Steuerliche Absetzbarkeit von Homeoffice-Arbeitsplätzen: Im Zuge der Erfahrungen der Corona-Pandemie wurde die Rechtslage dazu im Januar 2021 geändert. Die Reform sieht die Möglichkeit vor, eine Pauschale von 5 € pro Tag, maximal jedoch 600 € im Kalenderjahr (also 120 Tagen im Homeoffice) geltend zu machen.  Sie wird allerdings auf die Werbungskostenpauschale angerechnet und bleibt daher für alle Arbeitnehmer, deren Werbungskosten (inklusive Homeoffice) unter 1000 € wirkungslos. Daher sollte eine sozial gerechtere einheitliche Lösung durch Erhöhung der Pauschale oder Entkopplung von den Werbungskosten umgesetzt werden.

Diskutiere unten in den Kommentaren

Welche Chancen und Risiken bieten hier vorgestellten Maßnahmen für den Wandel zu einer klimaneutralen Gesellschaft?

Welche Herausforderungen müssen berücksichtigt werden?

Kommentare (16)

Für den Sektor "Verkehr" haben wir die Kommentierung am 3. Mai beendet. Die Ergebnisse werden jetzt für die weitere Gesetzesarbeit ausgewertet.

  • Anja Sch.

    "In einem konservativen Szenario von 25 Prozent Telearbeit-Anteil mit zwei zusätzlichen Homeoffice-Tagen pro Woche liegt das CO2-Einsparungspotenzial bei 3,2 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr; bei einem Anteil von 40 Prozent sogar bei 5,4 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr." Hm. Wie berechnet sich das, bzw. ist dabei bereits eingerechnet, wie sich die angenommene HomeOffice-Zeit auf Energieverbrauch durch Server-Infrastruktur auswirkt? So sinnvoll ich es finde, mit diesen Maßnahmen den Verkehr von der Straße (oder im Fall von Dienstreisen auch vom Himmel) zu bekommen, so muss doch auch durchgerechnet werden, ob durch vermehrten Energieverbrauch durch Datenverkehr nicht durch die Hintertür die Maßnahmen kontraproduktiv werden. Sonst haben wir dasselbe Problem wie bei Waren, deren Preise auch nicht den natürlichen Ressourcenverbrauch einkalkulieren.
    Dazu muss eine gute ordnungspolitische Begleitung her: Arbeitszeiten müssen definiert werden, es muss geklärt werden, wie der häusliche Energieverbrauch ordentlich abgerechnet wird usw. Mein Mann und ich waren jahrelang im HomeOffice für ein Softwarehaus tätig, daher kenne ich die ewigen Diskussionen:
    Mir wurde unterschwellig häufig vom AG unterstellt, ich würde während der Arbeitszeit meinen Haushalt machen und die Kinder bespaßen (dieses Problem hatte mein Mann nicht) und über die Energiekosten (die über einen Zwischenzähler erfasst wurden) mussten wir jedes Jahr diskutieren, denn es hätte ja sein können, dass wir private Geräte über den "Dienststrom" laufen lassen. Ich muss wohl nicht erwähnen, dass es von unserer Seite oft Zeiten gab, wo wir am Wochenende gearbeitet haben, weil man dann mal in Ruhe komplexe Sachverhalte durchdenken konnte, ohne dass Kunden anriefen.

      • Hartwig (Moderation)

        Hallo Anja, Danke für deinen Kommentar. Das Gegenüberstellen von reduziertem Reiseverkehr vs. zusätzlichem Home-Office-Server ist ein interessanter Aspekt. Hast Du dazu weitere Informationen die wir nutzen könnten? Des Weiteren frage ich mich gerade ob es einen Unterschied beim Energieverbrauch macht, ob ich einen Server vom/im Büro benutze oder dies von Home-Office aus tue? Viele Frage zu klären 😁. Danke & Gruss Hartwig

          • ElliBussard

            Hallo, ich finde das auch einen wichtigen Aspekt. Leider gibt es glaube ich noch keine ordentlichen Studien zu Home-Office vs. kein Home-Office. Hier sind nur ein paar Daten zum digitalen Fußbadruck generell: https://reset.org/knowledge/der-digitale-fussabdruck In Bezug auf Home-office müssten eigentlich auch noch die genauen Prozesse bei der etablierung von Home-Office-Plätzen berücksichtigt werden. Dafür braucht es ja eine gewissen Infrastruktur. Z.B. Werden dadurch vielleicht mehr Computer insgesamt gekauft, weil man dann einen Arbeits-PC im Büro und einen zu Hause braucht. Und durch das Home-Office werden auch mehr Online-Besprechungen durchgeführt, die mehr Strom und Internet etc. brauchen als würde man sich einfach direkt im Büro besprechen. Und dann müsste ja auch geschaut werden, wie sich diese potentiellen Mehrverbrauche zu einem Szenario verhalten, in dem darauf gesetzt wird, dass mehr Menschen mit ÖPNV oder Fahrrad zur Arbeit fahren und Home-Office nicht ausgebaut wird, um nicht diese zusätzliche Infrastruktur schaffen zu müssen.

            Keine Bewertungen  |  Ich stimme zu 0 Ich stimme nicht zu 0
            Keine Antworten
  • Zochia

    Das ausschließliche Arbeiten im Homeoffice führt zu gravierenden sozialen Problemen der vereinzelten Arbeitenden. Psychologisch hat es einen großen Wert arbeiten und Freizeit örtlich zu trennen. Home-Office bedeutet eben auch eine ständige Mahnung daheim daran, vielleicht doch noch nicht genug getan zu haben.
    Kinder verdienen weiß der liebe Himmel mehr Aufmerksamkeit als das Foto andeutet. Zeit für eine wirkliche Beschäftigung mit ihnen, ein gemeinsames Tun oder Möglichkeiten mit anderen Kindern zu spielen, zu experimentieren, Sport zu machen ist keine Home-Office-Zeit.
    Gesetzlich ist der Arbeitgeber zwar verpflichtet, die Hard- und Software nebst Möbeln zur Vrfügung zu stellen. Aber welche Arbeitgeber kommen dem nach? Home-Office belastet außerdem den ohnehin bedrängten Wohnungsmarkt.

    Keine Bewertungen  |  Ich stimme zu 0 Ich stimme nicht zu 0
    Keine Antworten
  • AmmarB

    Ich finde die hier genannten Punkte zum großen Teil sinnvoll. Würde mich den Einwänden der anderen (Anregungen zu Streichung der Pendlerpauschale, Einschränkungen bzgl. Homeoffice-Pflicht) anschließen.
    Vielleicht eine Ergänzung: Ich finde den zweiten Punkt zur Verringerung der Dienstreisen (vor allem in Auto und Flugzeug) sehr sehr gut und notwendig - gerade nach den Lehren zu Videokonferenzen im letzten Jahr. Dazu passt vielleicht die geführte Diskussion im Rahmen der Reformation der Luftverkehrssteuer (andere Maßnahme), wo es u.a. darum ging, Geschäftsreisen mit dem Flugzeug in der Regel hoch zu besteuern und von irgendwelchen ggf. geplanten Steuererleichterungen auszunehmen. Die Ansätze sollten sich im Gesetz verbinden und aufeinander abgestimmt sein.

      • Sabine (Moderatorin)

        Danke für Dein Lob für die Ideen, Ammar B,
        Du schreibst "Ich finde die hier genannten Punkte zum großen Teil sinnvoll."
        Gibt es etwas, was Du kritisieren würdest?
        Aus Kritik und aus kontroversen Standpunkten können alle lernen.
        Vielen Dank für Deine Meinung.
        Dein ZeroLab-Moderationsteam
        Sabine

        Keine Bewertungen  |  Ich stimme zu 0 Ich stimme nicht zu 0
        Keine Antworten