Zerolab

Menü
Zurück

Reparaturen von Produkten und den Kauf von Gebrauchtwaren fördern

GermanZero GermanZero  •  2021-04-23  •    5 Kommentare  • 
Reparieren schont Ressourcen
Reparieren schont Ressourcen

Länger nutzen, weniger verbrauchen

Wenn Produkte dank Reparaturen länger genutzt anstatt durch neue ersetzt werden, schont das die Umwelt, weil die Herstellung der ressourcenintensivste Teil im Lebenszyklus eines Produktes ist. Aktuell werden defekte Produkte jedoch überaus selten repariert – sei es wegen eines als zu hoch empfundenen Preises oder weil eine Reparatur schlicht nicht möglich ist. Das 1,5-Grad-Gesetzespaket rückt mit mehreren Maßnahmen die Reparierbarkeit von Produkten stärker in den Fokus. Eine davon ist ein reduzierter Mehrwertsteuersatz auf Reparaturen und reparierte Produkte.

Eine reduzierte Mehrwertsteuer macht Reparaturen attraktiver und schafft für Hersteller den Anreiz, reparaturfähige Produkte zu entwickeln und vermarkten. Bei Gebrauchtwaren schafft sie den Anreiz, diese Produkte neuwertigen Produkten vorzuziehen. Das 1,5-Grad-Gesetzespaket sieht hierfür folgende Maßnahmen vor:

  • Aufnahme kleiner Reparaturdienstleistungen in Anhang II des UStG: Kleinere Reparaturdienstleistungen sollten in Anhang II des UStG aufgenommen werden. Damit würden sie dem ermäßigten Steuersatz von 7 % unterliegen. Mindestens neun europäische Länder (Schweden, Benelux-Staaten, Irland, Malta, Polen, Portugal und Slowenien) haben dies bereits umgesetzt.
  • Aufnahme reparierter Produkte und Gebrauchtwaren ins UStG: Auch sollten entsprechende Änderungen im UStG vorgenommen werden, sodass ein reduzierter Mehrwertsteuersatz von 7 % für reparierte Produkte und Gebrauchtwaren zur Anwendung kommt. Hierfür sind Anpassungen der MwSt.- Richtlinie erforderlich.

Diskutiere unten in den Kommentaren

Welche Chancen und Risiken bieten hier vorgestellten Maßnahmen für den Wandel zu einer klimaneutralen Gesellschaft?

Welche Herausforderungen müssen berücksichtigt werden?

Kommentare (5)

Für die Sektoren "Gebäude & Wärme" und "Industrie" haben wir die Kommentierung am 18. Mai beendet. Die Ergebnisse werden jetzt für die weitere Gesetzesarbeit ausgewertet.

  • Konrad

    Bezweifle, dass das nur in Ausnahmefällen funktionieren wird. Glaube, dass Produkte immer weniger mit einer Option auf Reparatur designd werden. Vermute, dass der verminderte MwSt-Satz ein viel zu geringer Anreiz für Firmen ist, da hierdurch im Mittel der Gewinn sinkt. Was soll es einer Firma bringen, wenn mein Mixer durch Auswechselung eines Kugellagers noch weitere 10 Jahre läuft? Aktiengesellschaften sind doch den Aktionären und damit dem Wachstum verpflichtet. Kann es nicht nur wirklich nachhaltig werden, wenn wir das Wachstumsdogma (Gesetz zur Förderung von Stabilität und Wachstum, 1967) in Frage stellen? Wie soll eine Kreislauf- und Reparaturkultur entstehen können, wenn wir ein Finanz- und Wirtschaftsmodell haben, dass auf Wirtschaftswachstum zwingend angewiesen ist?

    Vielleicht geht es aber auch nur in kleinen Schritten voran und dieser ist einer davon, um die Idee von Reparatur und Null-Wachstum in die Köpfe sickern zu lassen? Vielleicht kann man dann in ein paar Jahren fundamental nachjustieren?

    Keine Antworten
  • Konstantin

    Sehr guter Vorschlag!
    Als Ergänzung dazu: Bei Autos ist es meines Wissens nach auch so, dass die Hersteller verpflichtet sind Reparaturhandbücher rauszugeben, um zu einem gewissen Grad jeder Werkstatt (theoretisch) die Reparatur zu ermöglichen. Dies ließe sich womöglich auf Smartphones/Tablets, Laptops und Smart-TVs übertragen.
    Vorschlage: Für Produkte aus den genannten Produktgruppen müssen die häufigsten 3 Reparaturen in einer Reparaturanleitung beschrieben werden und die Ersatzteile müssen 5 Jahre für einen angemessenen Preis erhältlich sein. Allerdings wäre ein solches Gesetz nur auf EU-Ebene sinnvoll, da der deutsche Markt allein zu klein sein dürfte um Apple, Huawei & Co zu überzeugen ihre Produkte anders zu designen.

      • Klaus Vollmann

        Die Verpflichtung zu Reparaturhandbüchern und Vorhaltung von Ersatzteilen führt zu einer gewissen Bürokratie. Darüber hinaus weis man am Anfang noch nicht welches die 3 häufigsten Reparaturen sein werden. Ob 5 Jahre eine angemessene Zeit sind dürfte je nach Produkt unterschiedlich sein. Manchmal ist die technische Entwicklung so rasant, dass ein Produkt schon nach weniger als 5 Jahren völlig veraltet ist.

        Keine Antworten