Zerolab

Menü
Zurück "Umfragen"

Verbot von Kurzstreckenflügen auf europäischer oder nationaler Ebene?

Selbst wenn im Flugverkehr zu 100 Prozent synthetische Kraftstoffe eingesetzt würden: der grüne Strom, für ihre Herstellung nötig ist, steht nicht in unbegrenztem Ausmaß zur Verfügung. Es wird daher nötig sein, für einen nachhaltigen Flugverkehr die Anzahl der Flüge zu verringern.

Ein Verbot von Inlandsflügen ließe sich in Deutschland unter Umständen schneller umsetzen als ein Verbot auf europäischer Ebene.
Ein Verbot von Kurzstreckenflügen ließe sich auf den europäischen Raum ausweiten. Hierfür müsste sich Deutschland auf europäischer Ebene einsetzen.

Sie müssen anmelden oder registrieren, um teilzunehmen.

Welche Variante sollte für ein Verbot von Kurzstreckenflügen gewählt werden?

Hintergrund zu dieser Umfrage

Kurzstreckenflüge sind fast doppelt so CO2-intensiv wie Mittel- oder Langstreckenflüge, gleichzeitig sind diese Flüge relativ leicht vermeidbar. Würde man alle innerdeutschen Flüge unter 600 km auf die Bahn verlagern, würden ca. 200.000 Flüge entfallen, Beförderungsleistung auf der Schiene ließe sich innerhalb Deutschlands um 37 Prozent steigern. Der Wertschöpfungsverlust im Luftverkehr würde voraussichtlich durch eine Zunahme der Beschäftigtenzahl bei der Bahn kompensiert.
In der deutschen Bevölkerung gibt es bereits eine 2/3-Mehrheit für ein Verbot von Kurzstreckenflügen.


Sie müssen sich anmelden oder registrieren, um einen Kommentar zu hinterlassen.
  • Marcel G.

    Ich würde zunächst einen Verbot innerdeutscher Flüge vorziehen. Dies steigert die Nachfrage nach der Bahn und ist schneller realisierbar als eine europäische Lösung, deren Ausgestaltung sich über Jahre ziehen könnte. Natürlich muss entsprechend ein Ausbau der Bahn erfolgen. Hier besteht aber ohnehin Bedarf und dies wäre auch bei einer europäischen Lösung notwendig. Bei einer europäischen Lösung sehe ich derzeit vor allem das Problem, dass im europäischen Bahnverkehr übergreifende und simple Buchungsoptionen sowie aufeinander abgestimmte Züge fehlen, damit ein Reisen in andere europäische Länder mit der Bahn für viele Menschen möglich wird. Wenn Flüge verboten werden, müssen für die Menschen einfache und kostengünstige Optionen mit der Bahn verfügbar sein.

      • schachsommer12

        "Ich würde zunächst einen Verbot innerdeutscher Flüge vorziehen." Wie viele Flughäfen braucht ein Land oder Kontinent?
        "Art 73 GG (1) Der Bund hat die ausschließliche Gesetzgebung über:
        6. den Luftverkehr;
        6a. den Verkehr von Eisenbahnen, die ganz oder mehrheitlich im Eigentum des Bundes stehen (Eisenbahnen des Bundes), den Bau, die Unterhaltung und das Betreiben von Schienenwegen der Eisenbahnen des Bundes sowie die Erhebung von Entgelten für die Benutzung dieser Schienenwege;"
        "Art 74 GG (1) Die konkurrierende Gesetzgebung erstreckt sich auf folgende Gebiete:
        11. das Recht der Wirtschaft ([...] Energiewirtschaft [...]) ohne das Recht des Ladenschlusses, der Gaststätten, der Spielhallen, der Schaustellung von Personen, der Messen, der Ausstellungen und der Märkte;
        21. die Hochsee[...]schiffahrt sowie die Seezeichen [...];
        22. den Straßenverkehr, das Kraftfahrwesen, den Bau und die Unterhaltung von Landstraßen für den Fernverkehr sowie die Erhebung und Verteilung von Gebühren oder Entgelten für die Benutzung öffentlicher Straßen mit Fahrzeugen;
        23. die Schienenbahnen, die nicht Eisenbahnen des Bundes sind, mit Ausnahme der Bergbahnen;"
        Ich denke, dass generell eine konkurrierende Gesetzgebung bei Verkehrs- und Energieversorgungsnetzen nicht sinnvoll ist (Stichwort: Übertragung von Hoheitsrechten nach Art 23 und 24 GG).

        Keine Bewertungen  |  Ich stimme zu 0 Ich stimme nicht zu 0
        Keine Antworten
  • Konstantin

    Ich bin für das Verbot. Aber falls ein Verbot zu schwer umzusetzen sein sollte, oder die Bahn-Infrastruktur dazu erst aufgebaut werden muss, wäre ein Stufenplan möglicherweise eine gute Option. Zum Beispiel:
    Kurzflugsteuer pro Start/Landung an einem deutschen Flughafen pro Passagier:
    2022: 25€
    2023: 50 €
    2024: 100 €
    Die Steuer könnte auch auf alle Flüge anfallen (auch Langstrecke), aber sie fällt bei dem geringen Ticketpreis der Kurzstrecke natürlich wesentlich stärker ins Gewicht. Und Innerdeutsch würde ich die Summe ja zweimal zahlen müssen, da Start- und Zielflughafen die Steuer entrichten müssten (abzurechnen über die Start- und Landegebühr der Flughäfen, oder direkt über die Tickets)

    Keine Antworten
  • schachsommer12

    "Kurzstreckenflüge sind fast doppelt so CO2-intensiv wie Mittel- oder Langstreckenflüge, gleichzeitig sind diese Flüge relativ leicht vermeidbar", aber wirtschaftlich und finanziell noch um einiges billiger oder günstiger. "In der deutschen Bevölkerung gibt es bereits eine 2/3-Mehrheit für ein Verbot von Kurzstreckenflügen." Grundsätzlich bin ich gegen Verbote, weil die entsprechenden Kapazitäten, also das Angebot, geschaffen oder vorhanden sein müssen. "Würde man alle innerdeutschen Flüge unter 600 km auf die Bahn verlagern, würden ca. 200.000 Flüge entfallen, Beförderungsleistung auf der Schiene ließe sich innerhalb Deutschlands um 37 Prozent steigern." Wie? Durch bereits vorhandene oder aufzubauende Schienennetze und / oder Zugsysteme? "Der Wertschöpfungsverlust im Luftverkehr würde voraussichtlich durch eine Zunahme der Beschäftigtenzahl bei der Bahn kompensiert", wenn die Effektivität und Effizienz, insbesondere die Zeitersparnis und das Preis-Leistungsverhältnis, erfüllt sind. Luftwege brauchen keine Gleise!