Zerolab

Menü
Zurück

Installation einer Kreislaufwirtschaft "cradle to cradle"

Franz Schobert Franz Schobert  •  2021-04-30  •    Keine Kommentare

Antrags-Code: ID-2021-04-96

In einer Kreislaufwietschaft wird schon bei Planung eines Produktes eine 100% Nachhaltigkeit angestrebt. Alle Bestandteile dieses Produktes lassen sich ohne Abfall wieder verwerten.

Die meisten Produkte werden nach dem Cradle to Grave-Prinzip (deutsch: „von der Wiege zur Bahre“) hergestellt und von uns genutzt. Das bedeutet, dass ein Produkt so lange genutzt wird, bis es irgendwann auf dem Müll landet. Somit entsteht jede Menge Abfall, der zur Umweltverschmutzung maßgeblich beiträgt. Um diese weggeworfenen Produkte wieder neu zu produzieren, müssen auch wieder neue Ressourcen verwendet werden. Da die Ressourcen unserer Erde jedoch endlich sind, müssen wir nachhaltig und umsichtig mit ihnen umgehen.

Daher haben der deutsche Chemiker Michael Braungart und der US-Architekt William McDonough das Cradle to Cradle-Prinzip erfunden. Es verwandelt den linearen Lebenslauf eines Produktes in einen nachhaltigen und endlosen Kreislauf. Das Vorbild dieses Kreislaufes ist die Natur selbst. Bäume und andere Pflanzen werfen Blüten und Blätter ab, die im nächsten Schritt als Nährstoffe für andere Organismen dienen. Auch mit unseren Gebrauchs- und Verbrauchsgütern ist ein solches System möglich, sofern es konsequent und von Anfang an umgesetzt wird. Im Idealfall entsteht eine Kreislaufwirtschaft ohne Reste oder Müll, wodurch Umwelt und Ressourcen geschont werden. Das wichtigste Merkmal des Cradle to Cradle-Prinzips ist die Form eines Kreises. Der unendliche Kreis symbolisiert, dass die Produkte und ihre Ressourcen immer weiterverwendet werden. Dabei wird beim C2C-Prinzip zwischen dem biologischem und dem technischen Kreislauf unterschieden. Der biologische Kreislauf für Verbrauchsgüter Der biologische Zyklus illustriert den Lebenskreislauf von Produkten, die aus organischen Stoffen bestehen. Sie können nach dem Verbrauch bedenkenlos kompostiert werden. Es handelt sich also um Verbrauchsgüter.

Der technische Kreislauf für Gebrauchsgüter

 

Der technische Kreislauf wurde für alle Gebrauchsgüter entwickelt, die nicht aus biologisch abbaubaren Stoffen hergestellt werden können – wie zum Beispiel technische Geräte.

Damit die Wiederverwendung der Rohstoffe möglich ist, müssen Cradle to Cradle-Produkte bereits vor der Herstellung entsprechend designt werden. Das zentrale Motto: „Vorher schon an nachher denken“. Das wichtigste Merkmal eines Produkts, das dem Cradle to Cradle-Modell entspricht, ist die vollständige Wiederverwertung aller Bestandteile. Werden die Voraussetzungen bei der Produktion erfüllt, können Unternehmen die Cradle to Cradle®-Zertifizierung erhalten. Je nachdem, in welchem Umfang die Prinzipien umgesetzt werden, erfolgt eine Bewertung nach den Kategorien: Basic, Bronze, Silber, Gold und Platin.

 

Quelle: https://www.c-and-a.com/de

 

 

 


Sie müssen sich anmelden oder registrieren, um einen Kommentar zu hinterlassen.
Dieser Vorschlag enthält keine Benachrichtigungen.
Keine definierten Meilensteine vorhanden